Archiv für Februar 2015

Gegen Rassismus und für eine offene sowie solidarische Gesellschaft am 04.03.2015 demonstrieren


Das Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft erneut dazu auf, am Mittwoch den 4. März 2015 ab 18 Uhr Solidarität mit den neuen Nachbar_innen in der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Klützerstraße zu zeigen.
Erneut wird über die der Facebookseite „Kein Asylanten- Containerdorf in Falkenberg“ zu einem rassistischen Aufmarsch mobilisiert. Organsiert werden diese Aufmärsche von bekannten extrem rechten Aktivist/innen und Vertreter/innen der der NPD. Aufgrund der schrumpfenden Zahlen bei den Teilnehmer_innen – am 11. Februar 2015 waren es nur noch maximal 20 Personen – und der antirassistischen Proteste versuchen die extrem rechten Organisator_innen das Aufmarschkonzept zu verändern. Sie rufen zu einem „Familienspaziergang gegen Überfremdung“ auf.

Das Recht auf Asyl ist im deutschen Grundgesetz verankert und beinhaltet den Schutz der Person und die Bereitstellung von Mittel zur Existenzsicherung, wie zum Beispiel eine Unterkunft. Unser Ziel ist es nicht, die Debatte über die Unterbringung von Flüchtlingen durch Demonstrationen zu ersetzen. Wir wollen jedoch deutlich machen, dass Rassismus und Ausgrenzung in Hohenschönhausen und anderswo keinen Platz hat.

Darum ruft das Lichtenberger Bündnis auf, sich an den Kundgebungen an den beiden Kundgebungen zu beteiligen: gegen rassistische Parolen und für die Solidarität mit Flüchtlingen. Ganz nach dem Motto der Kampagne Bunter Wind für Lichtenberg: „Bunt und Vielfältig gegen Neonazis und Rassisten!“

Für einen bunten und vielfältigen Protest: Bringt Transparente, Plakate, Lampions, Knicklichter, Trillerpfeifen, Taschenlampen und Tröten mit.

Kommt alle zu den Kundgebungen in Hohenschönhausen:

18:00 Uhr – Falkenberger Chaussee / Vincent-van-Gogh-Straße
18:00 Uhr – Egon-Erwin-Kisch-Str. (Vor dem Bürgeramt, Nähe S-Bhf. Hohenschönhausen)

Wegweiser-Broschüre für Lichtenberger Flüchtlingsunterstützung

Wollen auch Sie, wie viele andere Lichtenberger und Lichtenbergerinnen, Flüchtlingen helfen und sie beim Ankommen in Berlin unterstützen? Dann gibt es jetzt einen Wegweiser mit Vereinen und Organsiationen im Bezirk an die Sie sich wenden können:
[Wegweiser]

Weitere hilfreiche Informationen und Materialien gibt es in der Rubrik „Solidarität mit Flüchtlingen“ auf der Seite des „Bunten Winds für Lichtenberg“.

Das Bündnis nun auch auf Facebook

Um die Informationen des Lichtenberger Bündnisses für Demokratie und Toleranz zu bekommen, kann man jetzt auch auf Facebook „like“ klicken. Hier finden sich Links zu unseren nächsten Terminen, Berichten von eigenen Aktionen und zwischendurch auch interessante Presseartikel.

Dort entlang: Lichtenberger Bündnisses für Demokratie und Toleranz

Protestkundgebung am 21. Februar 2015 gegen extrem rechte Hetze

bildFür den morgigen Samstag (21. Februar 2015) wurde aus dem extrem rechten Spektrum eine Kundgebung gegen sogenannte Ausländerkriminalität am Bahnhof Lichtenberg angemeldt. Das Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz mobilisiert daher zu einer Gegenkundgebung auf den Bahnhofsvorplatz ab 14 Uhr.

Ob in der Umgebung von Flüchtlingsunterkünften oder anders wo – wir engagieren uns entschlossen und vielfältig gegen rassistische und extrem rechte Parolen. Ganz nach dem Motto unserer Kampagne „Bunter Wind für Lichtenberg. Vielfälltig gegen Neonazis und Rassisten“.

Ein Grundsatz dieser Kampagne lautet:

„Bunter Wind heißt aktiv und entschlossen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung einzutreten. Wer andere Menschen wegen Aussehen, Hautfarbe, Sprache, Herkunft, Religion, sexueller Identität oder Lebensweise herabsetzt oder ausgrenzt, trifft hier auf unseren Widerstand.
Für Konflikte gibt es keine einfachen Lösungsmuster. Rassismus ist keine Antwort auf soziale oder andere Probleme. Die Würde aller Menschen ist unantastbar.“

Kommt alle morgen zu unserer Kundgebung! Bringt Plakate, Transparente, Trillerpfeifen etc. mit!

50 Menschen bei der Auftaktkonferenz des neuen Bundesprogramms

Am Montag, dem 16. Februar 2015, fand im Lichtenberger Rathaus die Auftaktkonferenz zum Bundesprogramm “Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit” statt. Auch das Bündnis war unter den knapp 50 Teilnehmenden vertreten.
Nach einer Begrüßung durch die Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und die Bezirksstadträtin Sandra Obermeyer wurden in Arbeitsgruppen erste Projektideen entwickelt und Themenfelder diskutiert.