Offener Brief der Willkommensinitiativen

Am heutigen Tag haben 30 Initiativen, die sich in Berlin für Geflüchtete einsetzen, einen gemeinsamen offenen Brief an den regierenden Bürgermeister veröffentlicht. Auch die Willkommensinitiative Lichtenberg ist dabei. Wir veröffentlichen hier den Wortlaut:

„Wir übernehmen unentgeltlich grundlegende staatliche Versorgungs- und Beratungsaufgaben. Als Ehrenamtliche können wir jedoch bestenfalls kurzfristige Notsituationen lindern, nicht aber fehlende staatliche Strukturen ersetzen und rechtswidrige Missstände ausgleichen. Noch immer werden Geflüchtete obdachlos, erhalten nicht die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen und sind auf ehrenamtliche medizinische Versorgung angewiesen. Wir haben in den vergangenen Wochen enormes Wissen angesammelt, mit dem wir helfen könnten, die Menschen aus den Hallen in unsere Gesellschaft zu holen. Stattdessen müssen wir viel Zeit darauf verwenden, staatliches Versagen zu kompensieren.

Wir fordern Sie auf: Sorgen Sie dafür, dass die staatlichen Aufgaben erfüllt werden.
Suchen Sie trotz Wahlkampf über Partei-, Bezirks- und Zuständigkeitsgrenzen hinweg nach Lösungen. Nutzen Sie die Chance, mit Geflüchteten und Ehrenamtlichen Kooperationen einzugehen.
Wir wollen helfen, Brücken zu bauen – und nicht Betten.“

Der gesamte Brief: http://bit.ly/1SiZ0nM