Archiv der Kategorie 'Aktuelles'

AKTUELLE INFOS

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen, Aktionen und Themen des Lichtenberger Bündnisses findet ihr nun hier: www.facebook.com/lichtenbergerbuendnis/

Gemeinsam gegen Rassismus! Wir protestieren und feiern gemeinsam den 1. Mai!

Für ein weltoffenes und buntes Lichtenberg für Alle!

Auch in diesem Jahr will die NPD Kundgebungen zum 1.Mai veranstalten, um ihre rassistischen Parolen auf die Straße zu bringen. In Hohenschönhausen mobilisiert sie in diesem Jahr zu einer Kundgebung um 12 Uhr am Prerower Platz, sowie zu weiteren Kundgebungen in Weissensee und Schöneweide. In Schöneweide sind breite Gegenproteste bereits angekündigt.
Auch in Hohenschönhausen werden wir die Verbreitung von rechtsextremistischer Hetze und rassistischen Parolen nicht unwidersprochen hinnehmen. Das Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft daher erneut zu buntem und vielfältigen Gegenprotest auf.
Wir stehen für Solidarität mit Geflüchteten und werden uns rassistischer Hetze entschieden entgegenstellen!
Im Anschluss wollen wir gemeinsam mit Lichtenberger*innen und neuen Nachbar*innen auf dem Fest „Bunte Platte“ feiern.

Erst protestieren …

Antifaschistische Kundgebung
(organisiert vom Bündnis „Gemeinsam gegen Rassismus“):
Sonntag, 1. Mai 2016 um 11:30 am Prerower Platz

Das Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft alle Lichtenberger*innen dazu auf, am 1. Mai 2016 um 11:30 Uhr gemeinsam für ein weltoffenes und solidarisches Lichtenberg zu protestieren.
Rassismus und Ausgrenzung haben in Hohenschönhausen und anderswo keinen Platz!
Mehr dazu hier.

…dann gemeinsam feiern.

Fest „Bunte Platte“
Sonntag, 1.Mai 2016 von 11.00 bis 18.00 Uhr – Warnitzer Bogen

Mehr dazu hier.

AfD-Landesparteitag in Hohenschönhausen

Die Berliner „Alternative für Deutschland“ will am Sonntag, den 13. März 2016 ihren Landesparteitag mit anschließender Wahlparty im A&O-Hostel Kolumbus (Genslerstr. 19) gleich neben einer Geflüchtetenunterkunft durchführen.Letzte Woche wurden sie von einem anderen A&O-Hostel in Mitte nach Bekanntwerden wieder ausgeladen.

In der Veranstaltung soll das Wahlprogramm diskutiert und wahrscheinlich auch noch Kandidat_innen für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus (18. September 2016) benannt werden.

Keine Woche vergeht ohne angezündete Wohnheime, ohne Anschläge auf geflüchtete Menschen, und ohne die Propaganda der AfD. In dieser gesellschaftlichen Situation muss sich gegen Rassismus positioniert werden. Wer der AfD auch noch Räume zur Verfügung stellt – wie das A&O-Hostel Kolumbus – unterstützt willentlich oder unwillentlich rassistische Positionen.

Demonstration zum Tagungsort:
13. März 2016 – 07:30 Uhr – Hohenschönhausener Tor (Weißenseer Weg 35, 13055 Berlin)

Gegenkundgebung:
13. März 2016 – 08:30 Uhr – Liebenwalder Straße / Gensler Straße

29.02.2016: Bunter Wind für Lichtenberg – Rassistische Hetze stoppen


Für Montag den 29. Februar 2016 ruft die extrem rechte Berliner NPD zu einem Aufmarsch am S-Bahnhof Wartenberg in Hohenschönhausen auf. Die Veranstaltung ist Teil der NPD-Kampagne „Asylflut stoppen!“, zu deren Aufmärschen sich seit Ende 2015 Neonazis aus allen Bezirken und dem Berliner Umland versammeln. Die NPD-Aufmärsche in Johannisthal und Weißensee konnten bereits erfolgreich gestoppt werden. Auch in Marzahn-Hellersdorf gab es größere Proteste.

Gemeinsam können wir auch im Bezirk Lichtenberg dafür sorgen, dass die NPD und andere Rassist_innen nicht aktiv werden können.
(mehr…)

Offener Brief der Willkommensinitiativen

Am heutigen Tag haben 30 Initiativen, die sich in Berlin für Geflüchtete einsetzen, einen gemeinsamen offenen Brief an den regierenden Bürgermeister veröffentlicht. Auch die Willkommensinitiative Lichtenberg ist dabei. Wir veröffentlichen hier den Wortlaut:

„Wir übernehmen unentgeltlich grundlegende staatliche Versorgungs- und Beratungsaufgaben. Als Ehrenamtliche können wir jedoch bestenfalls kurzfristige Notsituationen lindern, nicht aber fehlende staatliche Strukturen ersetzen und rechtswidrige Missstände ausgleichen. Noch immer werden Geflüchtete obdachlos, erhalten nicht die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen und sind auf ehrenamtliche medizinische Versorgung angewiesen. Wir haben in den vergangenen Wochen enormes Wissen angesammelt, mit dem wir helfen könnten, die Menschen aus den Hallen in unsere Gesellschaft zu holen. Stattdessen müssen wir viel Zeit darauf verwenden, staatliches Versagen zu kompensieren.

Wir fordern Sie auf: Sorgen Sie dafür, dass die staatlichen Aufgaben erfüllt werden.
Suchen Sie trotz Wahlkampf über Partei-, Bezirks- und Zuständigkeitsgrenzen hinweg nach Lösungen. Nutzen Sie die Chance, mit Geflüchteten und Ehrenamtlichen Kooperationen einzugehen.
Wir wollen helfen, Brücken zu bauen – und nicht Betten.“

Der gesamte Brief: http://bit.ly/1SiZ0nM